Nach der Geburt wird der Nachwuchs beim Hund als Welpe bezeichnet. Es dauert einige Monate, ehe aus dem Hundewelpen dann ein erwachsener Hund mit Charakter und Wesen wird. In diesen Monaten durchläuft der Welpe mehrere Phasen in der Entwicklung (siehe auch Welpenentwicklung), in denen er nicht nur wächst, sehen und hören lernt, sondern auch wichtige Erfahrungen macht.

Welpe zwei Wochen alt.
Ein zwei Wochen alter Welpe, die Augen öffnen sich so langsam.

Hundewelpen – völlig hilflos und abhängig von der Mutterhündin

In den ersten Wochen sind Welpen völlig hilflos und vollständig auf ihre Mutter angewiesen. Die Welpenentwicklung beginnt dann auch direkt mit der Geburt. Von diesen ersten Wochen wird man als zukünftiger Hundebesitzer meist kaum etwas mitbekommen, denn in dieser Zeit befinden sich die meisten Welpen eben bei ihrer Mutter und mit dieser häufig auch bei einem Züchter oder dem Besitzer der Mutterhündin. Meist werden Welpen dann zwischen der achten und zwölften Woche abgeben. Dann kommt die Zeit, in der der Welpe sich von Wurfgeschwistern und Mutter trennen muss und seine neue Familie kennen lernen sollte. Viel früher sollte eine solche Trennung auch nicht stattfinden. Bekommt man einen Welpen dann ins Haus, ist die Sozialisierungsphase meist noch nicht ganz abgeschlossen (diese geht bis zur zwölften Woche).

In seiner Zeit als Welpe entwickelt sich der Hundenachwuchs dabei körperlich (er wird größer, koordinierter, kann mehr, bekommt Milchzähne und verliert sie wieder) aber eben auch charakterlich und entwickelt sein Wesen. Mehr dazu aber im Abschnitt Welpenentwicklung. Welpenentwicklung.

Wie viele Welpen bekommt ein Hund?

Wie viele Welpen ein Hund hat, ist höchst unterschiedlich. Es hängt von vielen Faktoren ab:

  • Ist es der erste Wurf der Mutter? (Erstlingshündin)
  • Welche Rasse gehört sie an?
  • Wie hoch ist das Geburtsgewicht der Welpen?
  • Wie groß ist die Hündin?

Von nur einem Welpen bis mehr als zehn Welpen kann also alles mit dabei sein. Der größte bekannte Wurf hatte 22 Welpen. Als Hundebesitzer kann man zwar merken, wenn die Hündin läufig (das erste Mal läufig werden Hündinnen zwischen dem sechsten und zwölften Lebensmonat) ist und auch, ob sie schwanger ist. Wie viele Welpen die Hündin dann zur Welt bringt, das lässt sich eben nicht vorhersagen. Ist sie eine Erstlingshündin, so wird eine Hündin genannt, die das erste Mal Nachwuchs erwartet, sind die Würfe häufig etwas kleiner. Was aber nicht heißt, dass nicht trotzdem dann zehn oder zwölf Welpen kommen können. Insbesondere bei großen Hunderassen wie Schäferhund, Labrador oder Golden Retriever ist das keine Seltenheit. Ist die Hündin einer eher kleinen Hunderasse (wie zum Beispiel Chihuahua oder auch Dackel und Zwergpinscher) zugehörig, dann kann sich die Zahl der Welpen beim ersten Wurf tatsächlich auf nur eins bis drei belaufen.

Keine Überraschung bleibt die Zahl der Welpen wenn man beim Tierarzt einen Ultraschall machen lässt. Überhaupt sollte man eine trächtige Hündin auch tierärztlich betreuen lassen.

Chihuahua Hündin mit drei Welpen.
Chihuahua Hündin mit drei Welpen.

Chihuahua Hündin und die Zahl der Welpen

Ein Chihuahua wird nur ca 1,5 bis 3 Kilogramm schwer. Da das Gewicht aller geworfenen Welpen in einem gesundem Verhältnis zum Körpergewicht der Mutterhündin stehen muss (ein kompletter Wurf wiegt wohl im Schnitt 11 Prozent des Gewichts der Mutter) ist klar, dass bei einem Chihuahua die Zahl der Welpen pro Wurf doch sehr begrenzt ist. Das gilt gerade auch für die Erstlingshündin. Mit mehr als drei Welpen sollte man pro Wurf also nicht rechnen, häufig werden es auch nur ein bis zwei Chihuahua Welpen. Das Geburtsgewicht eines Chihuahua Welpen liegt dann auch tatsählich nur bei 70 bos 150 Gramm. Wobei das Geburtsgewicht nur selten etwas über das spätere tatsächliche Gewicht aussagt.

Wie oft kann eine Hündin läufig werden?

Im Normalfall wird eine Hündin bis zu zwei Mal im Jahr läufig.

Wie lange ist ein Hund ein Welpe?

Bei wilden Tieren und Raubtieren wird der Nachwuchs nur solange als Welpe bezeichnet, wie dieser noch säugt und damit voll von seiner Mutter abhängig ist. Hundewelpen werden meist zwischen der vierten bis achten Woche entwöhnt, dennoch wird der Nachwuchs unseres Haushundes noch einige Wochen länger als Welpe bezeichnet. Meist eben bis zum sechsten bis neunten Monat. Wenn die Milchzähne verloren gehen und der Hund Geschlechtsreif wird, dann wird aus dem Welpen aber doch ein Junghund.

In dieser Zeit benötigt man wieder mehr Geduld mit dem jungen Hund, denn die hormonelle Umstellung führt oftmals auch zu einer Veränderung des Verhaltens. Manche Hunde zeigen sich in dieser Zeit durchaus auch unsicherer, ängstlicher, teilweise sogar anhänglicher. Manchmal hat man auch den Eindruck, dass alles zuvor Gelernte vergessen wurde.

Welpen auch bei anderen Tieren

Zwar hört man auch ab und an die Bezeichnung Katzenwelpen, aber eigentlich werden bei Katzen die Kleinen in dieser Phase meist als Kitten bezeichnet. Dennoch ist der Begriff Welpe nicht auf den Haushund beschränkt. Auch beim Wolf und Fuchs (und anderen Raubtieren) wird der Nachwuchs, wenn er noch gesäugt wird, Welpe genannt.

Mix Welpe ca. 8 Wochen alt.
Mix Welpe ca. 8 Wochen alt.