Tiersegnungen in Spanien

Am 17. Januar ist Gedenktag des Heiligen Antonius, genannt der Einsiedler bzw. Eremita, auch bekannt als Antonius der Große oder Antonius Abbas. Der ägyptische Mönch, Asket und Einsiedler lebte von ca. 251 bis 356 nach Christi und an seinem Gedenktag (ein katholisch Gebotener Gedenktag) finden auch vielerorts Tiersegnungen statt. Insbesondere in Spanien.

Antonius gilt als Begründer des christlichen Mönchtums. Am 17. Januar wird sein Gedenktag begangen, da dieses Datum als sein Todestag gilt.

In Spanien werden am Gedenktag des Heiligen Antonius Tiersegnungen vorgenommen. Dabei werden nicht nur Haustiere wie Hunde und Katzen vom Pfarrer gesegnet, auch Nutztiere. Vor allem da wo San Antón oder Antón Abas Gotteshäuser geweiht sind, zum Beispiel auch im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid, pilgern am 17. Januar dann die Besitzer von kleinen und großen Vierbeinern mit ihren Lieblingen zur Kirche, um eine Segnung zu erhalten. Oft ist die Segnung auch eine große Sache, es kommen auch Musikkapellen und die Polizei sorgt für einen geordneten Ablauf. Und viele der Menschen, die mit ihren Tieren San Antón um seinen Segen bitten, glauben auch an dessen Kräfte.

Día de San Antón, zu Ehren von Antonio Abad.

Die Feierlichkeiten rund um Antonio Abad haben in Spanien aber nicht nur etwas mit Tiersegnungen zu tun. Im spanischen Ort Arquillos (Provinz Jaén) wirft sich am Vorabend des Gedenktages der Bürgermeister der Gemeinde in alter Tradition vor die Füßen des Heiligen, der zugleich eben Stadtheiliger von Arquillos ist, und gibt diesem das feierliche Versprechen, dass das gesamte Volk faste und sich enthalten werde, um dem Heiligen für die wundersame Fürsprache bei der Cholera-Epidemie von 1885 zu danken.

In Arjonilla, ebenfalls Jaen, findet die Tiersegnung am Nachmittag des 16. Januars statt. Gesegnet werden Haustiere und Nutztiere des Ortes. In der Nacht zum 17. Werden dann die typischen traditionellen Candelas de San Antón aus Olivenzweigen hergestellt. Man kommt außerdem zusammen um gemeinsam Wein zu trinken und zu essen.

In Madrid gibt es ebenfalls eine Kirche, die dem Heiligen Antonius gewidmet ist. Auch hier findet eine Tiersegnung, allerdings vor dieser Kirche, statt. Es ist außerdem Tradition kleine Brote zu kaufen, von dem eins im Laufe des Tages gegessen werden soll und eins erst nach einem Jahr.

In Nijár (Provinz Almeria) findet am Vorabend ein Feuerwerk statt. In einigen Städten der Alpujarra wird mit los chiscos gefeiert. Die Chiscos sind Lagerfeuer, um diese wird getanzt, gegessen und eben gefeiert. Am Tag des Festes wird dann auch das Schwein verlost, das im Lauf des Jahres gemästet worden ist. Lagerfeuer gibt es auch in der Region de la Vega.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*