Die erste Katze im Weltraum war Félicette, Spitzname Astro-Cat.

Erste Katze im Weltraum.
Erste Katze im Weltraum. Die französische Katze Félicite.

Nicht nur Hunde waren Pioniere des Raumfahrtprogramms und starben als solche (auch Laika, der erste Hund im Weltraum überlebte ihren Flug nicht), auch Katzen wurden beim Wettlauf ins All in den 1950er und 1960er Jahren eingesetzt. Der Raumfahrt-Geschichte nach waren es genau zwei Katzen: Félicete, genannt Astro-Cat, die nicht nur die erste Samtpfote in der Umlaufbahn war, sie überlebte den Flug auch und eine weitere Katze, die allerdings den Flug nicht überlebte.

Félicete war Teil des französischen Raumfahrt-Programms. Ihre Reise ins All trat die Katze am 18. Oktober 1963 an. Bilder zeigen eine schwarz-weiße Katze. Wie auch Leika war Félicete ein Streuner gewesen. Aufgelesen hatte die Katze in Paris ein Tierhändler, der die Samtpfote dann an die französische Regierung verkaufte. Wobei es auch ein Streuner gewesen sein könnte, der seinen Weg direkt von den Straßen der französischen Hauptstadt ins Weltraumprogramm gefunden haben könnte. Bekannt ist noch, dass es eine Katze, kein Kater war und das diese eine gutmütige schwarz-weiße Katze gewesen sei.

Katzen im französischen Weltraum-Programm

Im Französischen Weltraum-Programm hat es gleich 14 Katzen in der Ausbildung zur Astro-cat gegeben. Zur Ausbildung gehörten Aufenthalte in der Kompressionskammer ebenso wie Einsätze in der High-G Zentrifuge. Durchgeführt wurde diese sogenannte Ausbildung (man könnte es wohl eher Gewöhnung oder Abhärtung an Extremsituationen nennen) durch Centre d’Enseignement et de Recherches de Médecine Aéronautique (CERMA). Bevor die CERMA Katzen testete, hatte man sich an Nagetieren versucht und 1962 und 1963 mit weißen Ratten experimentiert.

Während dieser Vorbereitungsphase auf den Flug ins All wurden alle Katzen mit permanenten Elektroden in ihr Gehirn versehen, um die neurologischen Aktivitäten und Auswirkungen zu beurteilen. Die Katzen erhielten während des Trainings keine Namen, wohl auch um die Ergebnisse nicht zu beeinflussen und damit sich die Mitarbeiter nicht zu sehr an die Tiere banden. Neben Felicette ist aber noch eine Katze namens Scoubidou bekannte. Dieser waren zur Überwachung ebenfalls Elektroden implantiert worden, allerdings musste Scoubidou dann aus gesundheitlichen Gründen aus dem Programm genommen worden und wurde erst zum Labormaskottchen, um später dann adoptiert zu werden.

Flug der ersten Katze ins All

Am 18. Oktober 1963 wurde Félicette um 8:09 an Bord einer Véronique AGI 47 Höhenforschungsrakete (auch Forschungsrakete bzw. Höhenrakete, normalerweise unbenannte Raketen, mit denen heute physikalische Messungen in der Hochatmosphäre durchgeführt werden) ins All geschickt. Es gab wohl insgesamt 15 dieser Raketen, von denen sieben dazu gedacht waren, lebende Tiere an Bord zu haben.

Gestartet wurde die Katzen-Rakete von der Colomb Bar Raketenbasis in Hammaguier (Algerische Sahara).

Der Flug mit Félicette erreichte eine Höhe von 156 Kilometern und dauerte 15 Minuten. Felicette befand sich in einer Kapsel, die wieder auf die Erde zurückkehrte, die Katze überlebte. Damit war das Ganze ein nicht-orbitaler Flug.

Angeblich war Felicette aus der Gruppe der Astro-Katzen ausgewählt worden, da sie die einzige der Vierbeiner war, die nicht so viel zugenommen hatte.

Nachdem sie sicher auf der Erde gelandet war, wurde auch ein Foto von ihr gemacht. Die britische Presse gab ihr dann den Namen Astrocat, später bekam sie dann, vielleicht auch von Journalisten, den Namen Félicette.

Space Cat lebend zurück.
Pressemeldung aus der Zeit des ersten Fluges einer Katze in den Weltraum. Erfolgsmeldung: Space cat back alive.

Zweite Katze überlebt Flug ins All nicht

Die Franzosen unternahmen am 24. Oktober 1963 einen weiteren Raketenstart mit Katze an Bord. Allerdings geht das Unternehmen gleich zu Beginn schiff, die Rakete stürzte ab, die Katze an Bord überlebte zwar den Absturz, stirbt aber zwei Tage später. Von dieser zweiten Katze im Weltraum ist kein Name bekannt.

Nicht so schön: Weltraumkatze wird für die Wissenschaft eingeschläfert

Zwar überlebte die Katze den Aufenthalt in 156 Kilometern Höhe, sie starb dennoch für die Wissenschaft, bzw. wurde für das französische Weltraumprogramm getötet. Drei Monate nach ihrer Rückkehr zur Erde wurde die Katze eingeschläfert, damit die Wissenschaftler weitere Untersuchungen an ihrem Gehirn durchführen konnten. Die erste Katze im Weltraum überlebte also den Flug, wurde dann aber doch der Wissenschaft geopfert.

Ehrungen Félicette – die Weltraumpionierin

Während es für Weltraumhund Laika zahlreiche Briefmarken und Statuen gibt und ihre Bekanntheit doch sehr hoch ist, ist Félicete wohl nur wenigen Menschen ein Begirff. Der Tschad gab im Jahr 1997 eine Briefmarke zum Gedenken an Félicette heraus.

2017 wurde eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um Geld für eine Bronzestatue für Félicette zu sammeln. Bis zum November 2017 kam das Geld zusammen.

Felix – Eine Weltraum-Katze, die wohl nie existierte

Angeblich war Félicette für den Flug am 18. Oktober 1963 gar nicht ausgewählt worden. Gerüchten nach sollte eigentlich eine Katze mit Namen Felix an Bord der Rakete sein. Allerdings soll Felix die Flucht aus dem Labor gelungen sein. Der Mythos Felix gilt heute allerdings als widerlegt. Felix hat wohl nie existiert. Die Information über die Nicht-Existenz dieses Katers kam 2014 direkt von Dr. Gérard Chatelier, der in den 1960er Jahren selbst am Raumfahrtprogramm CERMA arbeite. Laut ihm habe er damals niemals eine Katze namens Felix gesehen, er wisse auch nicht, woher diese Geschichte stamme.

Angeheizt bzw. am Leben erhalten wurde der Felix-Mythos wohl auch durch eine Reihe von Briefmarken, die auch seinen Namen tragen. So gibt es aus dem Tschad einen Briefmarkenblock, der Felix zusammen mti Laika und den Astronauten Armstrong, Collins, Aldrin (unternehmen den ersten Flug zum Mond und Neill Armstrong war dann auch der erste Mensch auf dem Erdtrabanten) zeigte. Es gibt noch weitere Briefmarken. Felix wird meist dazu noch als langhaarige Katze dargestellt. Felicette war allerdings eine Kurzhaarkatze.

Auch noch Wissenswert:

Rakete Véronique bringt die erste Katze in den Weltraum

Véronique ist die Bezeichnung einer französischen Höhenforschungsrakete mit Flüssigtreibstoffantrieb. Gestartet wurden diese Raketen zunächst von Startplätzen in der Sahara, spänter aus Kourou (Französisch-Guyana, im Norden von Südamerika). Die Véronique wurde zwischen 1950 und 1969 in mehreren Versionen gebaut. Je nach Version waren diese zwischen 6 und 7,1 Meter lang. Die Veronique basiert von der Technik her auf der V-2 Rakete der Deutschen aus dem 2. Weltkrieg.

Brasilianische Space-Cat in den 1950er Jahren?

1958/59 war bereits ein Flug mit Katze in den Weltraum geplant gewesen, der Start war aber in letzter Minute abgesagt worden. Geplant war der Flug wohl von der brasilianischen Armee worden. Geplant war eine Katze in einer Druckkammer mit angeschlossenem Aufzeichnungsgeräten während des Fluges mit Sauerstoff zu versorgen. Die Rakete sollte 112 Kilometer hoch fliegen. Angeblich waren es Proteste von Katzenliebhabern aus den USA, die diesen geplanten Flug dann unterbunden. Für diesen Flug soll ein Kater namens Flamengo ausbildet worden sein. Diesmal kein Streuner, wie bei der französischen Katze und der Hündin Leika, sondern das Haustier des Projektleiters.

Weltraumkatze aus dem Iran

Im September 2013 gab es Meldungen aus dem dem Iran bzw. von der dortigen Weltraumorganisation, dass dieser ein Flug ins All gelungen sei. In den Orbit hätte man eine persische Katze und einen Affen geschickt und zwar im Februar 2013. Dies wird aber von Experten mit Skepsis betrachtet.

Quellen, weiterführende Links zu Erste Katze im Weltraum: