Designerhunde, da denkt man an die zahlreichen Kreuzungen aus Pudel und anderen Hunderassen, zum Beispiel den Labrador und den daraus resultierenden Labradoodle. Aber auch andere Hunderassen sind beliebt und so gibt es zum Beispiel auch den Morkie, ein Designerhund bei den die Elterntiere reinrassiger Malteser und Yorkshire Terrier sind. Und so ist der Morkie auch als Morkshire Terrier bzw. Yorkese bekannt.

Morkie Welpen
Morkie Welpen – Ein Designerhund aus Yorkshire Terrier und Malteser.

Morkie – dieser Hybridhund entstand in den USA.

Um einen Morkie zu erhalten, ist entweder ein Malteser und ein Yorkshire Terrier notwendig. Es ist wohl auch möglich, mit zwei Morkies einen Morkie zu züchten.
Der American Kennel Club erkennt den Morkie nicht als bona fide (guter Glaube) Hunderasse an. Und auch FCI (und damit auch der VDH) erkennen den Morkie nicht an.

Aussehen Morkie

Es gibt kein wirklich einheitliches Aussehen für einen Morkie. Bei einigen Morkies kommt der Yorkshire Terrier mehr durch, bei anderen eben der Malteser. Es ist auf jeden Fall ein recht kleiner Designerhund. Der Vorteil, wenn man zwei kleine Hunderassen miteinander kreuzt ist zumindest, dass das Ergebnis wieder ein kleiner Hund wird. Die Widerristhöhe für Rüden und Hündinnen wird mit 24 bis 30 Zentimetern angegeben.

Morkie Rüden werden zwischen 1,8 und 6,8 Kilogramm schwer, Hündinnen bringen 1,8 bis 5,4 Kilogramm auf die Waage. Ein Morkie-Wurf besteht meist aus drei bis fünf Welpen. Die Lebensspanne von Morkies wird mit 10 bis 13 Jahren angegeben. Ist ein Morkie besonders klein, dann wird er auch als Teacup Morkie bezeichnet. Hat man einen solchen kleinen Morkie, dann muss man sehr vorsichtig im Umgang mit ihm sein, er kann leicht erdrückt werden, auch unbeabsichtigt im Schlaf!

Bei der Fellfarbe des Morkshire Terrier gibt es einige Variationen. Von Schwarz, Braun, Tan bis zu Weiß und mehrfarbig. Das Fell ist meist lang und weich. Die Ohren können spitzohrig fast stehend wie beim Yorkshire sein oder eben rundlich wie bei einem Malteser Hund.

Hybridhunde Morkie Maltipoo
Morkie und Maltipoo – zwei Hybridhunde mit Malteser mit drin. Maltipoo und Morkie Welpen. Urheberrecht: jjvallee | Datei-ID: 75276505

Der Kopf dieses Hundes ist eher klein. Die Augen sind mittelgroß und haben einen intelligenten Ausdruck.

Morkie Pflege – Fell und Zähne

Wegen dem langen und weichem Fell ist es notwendig, dem Morkie doch etwas Zeit für die Fellpflege zu widmen. Es wird empfohlen das Fell täglich, mindestens mehrmals pro Woche, zu bürsten, damit sich die feinen Haare nicht verheddern und dann verfilzen. Schlimmstenfall können sich ganze Haarmatten bilden. Oder sich unlösbare Knoten bilden. Außerdem muss der Morkie zum Friseur bzw. geschoren werden, hier gilt eine Empfehlung von alle sechs bis zehn Wochen. Häufig wird der Morkie auch mit speziellen Hundeshampoo gebadet. Empfohlen wird häufig diesen Designerhund einmal im Monat zu baden und sein Fell mit hochwertigem Shampoo aber auch Conditioner zu pflegen. Auch die Augen sollten regelmäßig kontrolliert werden, hier sammelt sich gerne Schmutz an. Außerdem empfiehlt sich beim Morkie auch das regelmäßige Zähneputzen. Wegen der Neigung zu Zahnproblemen wird auch empfohlen dem Morkie nicht nur mit Weichfutter zu füttern. Empfohlen wird ein Mischung aus Trockenfutter und Weichfutter. Gefüttert werden sollte der Morkie zu dem zwei bis drei Mal am Tag.

Trimmen Morkie

Mit regelmäßig Bürsten, Kämmen und Baden ist es beim Morkie nicht getan, der Hund muss auch getrimmt werden.

Video Trimmen Malteser – Yorkie – Mix – ein sehr geduldiger Morkie übrigens:

Der Morkshire Terrier – eine nicht haarende Hunderasse

Beliebt sind sowohl Yorkshire Terrier als auch Malteser wegen ihrem Fell, denn dies wird geschoren und fällt damit nicht aus. Diese Eigenschaften weist auch das Fell des Morkie auf, der damit ebenfalls als Allergiker-freundlicher Hund gilt. Wer also nur eine leichte Hundeallergie hat und wer auf der Suche nach einer kleinen Hunderasse ist, kann es auch mal mit dem Morkie versuchen. Siehe auch nicht haarende Hunde.

Wesen und Charakter Morkie

Vom Temperament her ist der Morkie ein aktiver und verspielter Hund. Der Morkie mag es gerne, wenn man sich mit ihm beschäftigt, er spielt auch sehr gerne. Von Wesen und Charakter her sind sie in der Lage eine starke Bindung zu ihrem Menschen einzugehen. Das bedeutet aber auch, dass ein Morkie durchaus auch viel Aufmerksamkeit von seinem Besitzer möchte. Eine starke und sichere Bindung kommt schließlich ohne Klettenverhalten aus.

Vom Wesen her ist dieser Hund sehr sozial.

Man liest übrigens auch,d ass der Morkie vom Temperament her Misstrauisch und Stur ist. Aus Hundesicht ist Misstrauen sicherlich erst mal nichts negatives, bei einem Wachhund schließlich auch erwünscht. Und beim Morkie ist das ganze ja noch mit dem klugen und energischem Wesen des Morkies verknüpft.

Allerdings ist der Morkie auch sehr erregbar, energisch und dabei selbstbewusst und durchaus loyal.

Aber der Morkshire Terrier hat auch den einen oder anderen nicht so positiven Charakterzug. So gilt dieser kleine Hunderasse durchaus auch als stur. Das hat er wohl vom Yorkshire Terrier geerbt. Mit Training kann man dieser Sturheit aber durchaus Herr werden.

Morkies verstehen sich von ihrem Wesen her auch gut mit anderen Hunden und auch mit anderen Haustieren, vor allem, wenn sie mit diesen aufgewachsen sind.

Kleiner Zerstörer wenn gelangweilt

Wenn man einen Morkie zu lange sich selbst überlässt, neigt er durchaus dazu, sich selbst zu beschäftigen, was in dieser Art und Weise durchaus als destruktiv bezeichnet werden kann. außerdem kann es passieren, dass ein gelangweilter Morkie zum Bellen neigt. Gebellt wird auch, wenn Fremde auftauchen oder zum Beispiel ungewohnte Geräusche zu hören sind. Auch wenn der Morkie ein kleiner Hund ist und als Toy gilt, braucht er dennoch eben jeden Tag seine Bewegung, seinen Auslauf und seine Beschäftigung. Ohne Bewegung und ohne Beschäftigung mit ihm neigt der Morkie eben dazu zerstörerisch zu werden. Ist es soweit, wird man sicherlich sehr überrascht sein, wieviel Schaden ein solch kleiner Hund (sogar in sehr kurzer Zeit) anrichten kann.

Gesundheit beim Morkshire Terrier

Häufige Gesundheitsprobleme treten beim Morkie vor allem an den Augen, Ohren und der Mundregion auf. Umgekehrtes Niesen und kollabierte Luftröhren sind Probleme, die auftreten können. Beim Morkie treten auch die gesundheitlichen Probleme auf, an denen die beiden Elternrassen, Malteser und Yorkshire leiden können: Katarakt, Nierenversagen, Glaukom, Hydrocephalus, chronische Herkzklappenerkrankung, Patellaluxation, Trachealkollaps.

Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen und eine gute Ernährung können helfen, diese Erkrankungen zu erkennen, bevor sie zu einem Problem werden.

Die mittlere Lebenserwartung beim Mokrie wird mit 10 bis 13 Jahren angegeben.

Die richtige Ernährung für den Morkie

Zum einen sollte der Morkie natürlich ein hochwertiges Futter erhalten, denn nur wenn er alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe erhält, bleibt er auf dauer gesund, hat ein schönes Fell und tolle Zähne. Man kann auch dem Morkie sicherlich Trockenfutter geben, hier muss man aber unbedingt darauf achten, dass dieses für kleine Rassen geeignet ist. Wenn die Krokettengröße nicht die richtige für eine so kleine Hunderasse ist, besteht die Gefahr, dass dieser ersticken kann.

Wichtig ist auch, dass das Hundefutter für den Morkie nicht zu viele Kohlenhydrate enthält, denn er neigt nun mal dazu, dick zu werden. Vom Yorkie hat der Morkie auch die Neigung geerbt, überdurchschnittlich häufig Probleme mit Farb- und Konservierungsmitteln in seinem Fressen zu haben. Auch darauf sollte man bei der Auswahl des richtigen Futters achten.

Was es noch über den Morkie zu wissen gibt

  • Es handelt sich um eine Yorkie-Maltester-Mischung, damit kann weder Wesen noch Aussehen beim Morkie garantiert werden. So gibt es zum Beispiel bei der Größe auch den Teacup Morkie (Teetassen Morkie), der deutlich kleiner als die oben angesprochenen 24 bis 30 Zentimeter ist.
  • Auch bei der Fellfarbe zeigt sich das Erbe. Es kann eben einfarbig schwarz, weiß, hellbraun sein oder eben eine Kombination aus all diesen drei Farben. Meist hat ein maltesischer Yorkie ein weiches und etwas längeres Fell.
  • Der Morkie ist vom Wesen her ein fideles und aktives Kerlchen. Trotz seiner geringen Größe liebt er es Spielzeug zurückzubringen. Überhaupt sind Spielen und Laufen sein Ding. Der Morkie mag Kinder, da er aber so fein und zart ist, sollten diese entsprechend vorsichtig mit ihm umgehen. Das gleiche gilt auch für größere und schwere Hunde. Der Morkie kommt mit ihnen zwar eigentlich klar, aber die Verletzungsgefahr ist eben groß. Der Morkie ist ein sozialer Hund.
  • Der Morkie kann aber auch recht laut werden, vor allem, wenn ihm etwas nicht passt. Oft leiden Hunde dieser Rasse auch unter großer Trennungsangst, was sich dann auch in einer entsprechenden Lautstärke zeigen kann.
  • Natürlich kann man auch einen Morkie erziehen, Hundeerziehung sollte bei dem kleinen Kerl, der eben zur Hälfte auch ein Terrier ist, durchaus eine Rolle spielen. Aber auch wenn er stur ist, ist er nicht untrainierbar. Mit viel Lob, Geduld und einigen Leckereien kann jeder Morkie ein guter Schüler sein. Wobei man nicht einen der sieben Fehler der Hundeerziehung machen sollte, und den Morkie für alles belohnen bzw. bezahlen sollte.
  • Bei der Geburt sind Morkies sehr klein, selbst für Welpen. Sie wiegen nur ca. 110 bis 140 Gramm. Nur zum Vergleich, ein Labrador Welpe wiegt bei der Geburt um die 300 bis 400 Gramm. Die Wurfgröße beim Morkie beträgt meist zwei bis fünf Welpe. Wobei das natürlich jetzt eine seltsame Angabe ist, Mutter ist ja entweder ein Malteser oder ein Yorkshire Terrier.
  • In Amerika wird der Morkie gerne als Schoßhund gehalten. Hier hofft man auch auf eine Anerkennung durch den American Kennel Club (AKC).
  • Der Morkie ist eigentlich gut für die Wohnungshaltung geeignet. Beachten sollte man aber, dass Nachbarn unter seiner Trennungsangst leiden können, wenn dann das Bellen anfängt.

 

Zurück zu Designerhunden. Zurück zu Hunderassen mit Bild.