Whippet - kleiner englischer Windhund.Der Whippet wirkt wie ein zu klein geratener Greyhound, dem Großen Englischen Windhund, und ein etwas zu großes Windspiel aus Italien. Vom Greyhound stammte der Whippet auch ab und so ist ein weiterer Name für diesen mittelgroßen Hund auch Kleiner Englischer Windhund.

Es ist eine durchaus faszinierende Hunderasse. Dieser Hund wirkt grazil und elegant, fast zerbrechlich. Dabei ist er als Jagdhund, der auch auf Ratten los gehen sollte und Hasen erjagte, durchaus robust, temperamentvoll und vor allem blitzschnell.

Aber auch als häuslicher Begleiter macht der Whippet heute eine gute Figur. Zwar benötigt er Beschäftigung und Auslastung, dennoch weiß er auch Zeit der Ruhe zu genießen und fühlt sich dann bei Herrchen oder Frauchen auch auf dem Sofa sehr wohl.

Vom Greyhound zum Whippet – kurze Zuchtgeschichte

Jean-Baptiste Oudry, Misse and Turlu, Two Greyhounds Belonging to Louis XV, Bild aus dem Jahre 1725.
Misse und Turlu, zwei Greyhounds von König Ludwig XV., wegen der Größe der beiden Hunde geht man davon aus, dass es sich auch um Whippets handeln könnte oder zumindest eine frühe Form dieser Windhunde. Gemalt wurde das Bild von Jean-Baptiste Oudry (1686-1755).

Windhunde wurden schon immer gezüchtet, um vor allem auf Sicht zu jagen. Während andere Jagdhunde auch mal unter die Erde gehen oder ihre gute Nase einsetzen, um jagdbares Wild aufzuspüren oder anders ihren Jäger zu unterstützen, ist es der Job eines Windhundes das Wild zu sehen und auf offenem Gebiet mit hoher Geschwindigkeit zu jagen.  In England wurden früher gezielt Windhunde gezüchtet, die auf Sicht jagten. Ihre Nachkommen sind zum einen der Greyhound, aber auch der Whippet.

Windhunde, die zu klein waren für die Jagd im Wald auf Hirsche, wurden aussortiert und zurück an ihre Züchter, häufig Bauern gegeben. Da diesen aber das Vergnügen der Adligen, die Jagd, verwehrt war, durften diese keine echten Jagdhunde halten und so wurden die Windhunde, die aussortiert worden waren, verstümmelt, zum Beispiel in denen man ihnen eine Sehne durchschnitt. Dennoch waren diese Tiere durchaus noch schnell und nützlich und nichts sprach dagegen mit diesen weiter zu züchten. Als später die entsprechenden Gesetze geändert wurden, war längst eine Rasse von Art kleiner Greyhound entstanden. Und diese waren durchaus schnell. Wegen ihrer Herkunft werden diese Hund heute auch gerne als Rennpferde des armen Mannes bezeichnet. Und beim Hunderennsport kamen diese auch durchaus zum Einsatz.

Windhunderennen in England

Im 19. Jahrhundert war das Windhunderennen mit Whippets eine sehr wichtige Sportart in England.  Insbesondere in den nördlichen Teilen Englands und in Wales erfreute sich diese Hunderasse dabei sehr großer Beliebtheit. Es gab damals noch zwei Varianten des Whippets. Zum einen eine mit glatten Fell, wie sie insbesondere in Lancashire, Yorkshire und auch in den Midlands sehr beliebt war. Aus dieser Art entwickelte sich auch der moderne, ebenfalls kurzhaarige Whippet. Die andere Art hatte ein raues Fell, ein Erbe der Einkreuzung mit Bedlington Terrier. Diese rauhaarige Art war insbesondere in Durham und Northumberland sehr beliebt. Bekannt war diese Whippet-Art auch als Kaninchenhund.

So beliebt wie diese schnellen Hunde einst England waren, so verbreitete sie sich natürlich auch in der übrigen Welt.

John Taylor, 1578-1653.
John Taylor, 1578-1653.

Der englische Dichter John Taylor (1578-1653) erklärte mal, dass der Whippet ähnlich wie die Doggen und der Mastiff zu den nützlichen Hunden gezählt werden könne, alle anderen Haushunde dienen dem Vergnügen und der Erholung.

Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Name Whippet dann 1610. Wobei der erste Hund, der als Whippet bezeichnet wurde wenig mit dem heutigen modernen kleinen Windhund zu tun hatte, handelte es sich doch um eine Windhund-spaniel-Kreuzung.

Der moderne Whippet

Das Zeitalter des modernen Whippet begann ab 1891. Das war das Jahr in dem The Kennel Club dieser Rasse die offizielle Anerkennung gewährte. Damit wurde der Whippet auch als Ausstellungs- und Wettbewerbshund abseits der Rennstrecke beliebt. Und so begann nun auch die Aufzeichnung von Stammbäumen. Bereits 1888 war der Whippet in den USA vom American Kennel Club anerkannt worden. Inzwischen haben Whippets auch wichtige Ausstellungen gewonnen.

Mit der Anerkennung wurde auch mehr auf Vorfahren und Stammbaum geachtet, solange der Whippet vor allem im Rennsport eingesetzt wurde, ging es doch mehr um Geschwindigkeit als um Reinrassigkeit. Inzwischen gibt es in Großbritannien den Whippet Club Racing Association, bei dem ausschließlich reinrassige Tiere für den Rennsport zugelassen sind. Gegründet wurde dieser Club 1968, ein Jahr nach dem sich der British Whippet Racing Association gegründet hatte, die auch nicht reinrassige Whippets zu Rennen zulässt.

Aussehen Whippet

Das Fell ist kurz, glatt und dicht und kann jede Farbe haben. Von einfarbig weiß über rehbraun bis hin zu schwarz ist alles möglich. Natürlich auch in verschiedenen Musterungen, auch gestromt. Denn schließlich handelt es sich um einen Hund, bei dem es in erster Linie um seine Geschwindigkeit ging, da spielt die Fellfarbe nun wirklich keine Rolle.

Whippet - Windhund aus England.
Whippet – Windhund aus England.

Neben dem Whippet mit kurzem Fell gibt es auch noch eine deutlich haarigere Variante, den Longhaired Whippet.

In der Größe erreicht der Whippet eine Höhe von bis zu 51 Zentimetern bei den Rüden und 47 Zentimetern bei den Hündinnen. Ein Vergleich: Laut Rassestandard darf die Widerristhöhe eines Labrador Retriever Rüden 57 bis 62 Zentimeter betragen, die eines weiblichen Labis 55 bis 60 Zentimeter.

Beim Gewicht werden keine Vorgaben gemacht, es kann bis zu 19 Kilogramm betragen.Normal ist aber ein Gewicht von bis zu 12 Kilogramm.

Geschwindigkeit eines Whippet

Der Whippet gehört zu den Windhunden und ist für seine Größe richtig schnell. Er kann bis zu 56 Stundenkilometer (35 Meilen pro Stunde) schnell werden. Das liegt auch an seiner besonderen Art im Galopp zu laufen.

Temperament und Wesen des Whippets

Das Wesen bzw. das Temperament eines Whippets kann man kurz mit freundlichen, anhänglich, lebendig, sanftmütig, intelligent, still und ruhig beschreiben. Der Whippet neigt auch nicht zum Bellen.

Sein Charakter kann als sehr anhänglich, aber nicht aufdringlich bezeichnet werden. Er liebt zudem Menschen.

Gesundheit

Der Whippet gilt als weitgehend gesunde Hunderasse (Hundegesundheit). Angezüchtete körperliche Missbildung fehlt auch. Wegen seinem Mangel an Körperfett und der Unfähigkeit seiner Leber Barbiturate zu metabolisieren ist dieser Hund intolerant auf bestimmte Anästhetika. Ein Problem kann allerdings sein Herz bereiten und so ist die zweihäufigste Todesursache beim Whippet eben eine Herzerkrankung.

Eine Besonderheit sind Bully Whipptes. Es handelt sich um Whippets bei denen aufgrund einer Myostatin-Mutation besonders viel Muskulatur aufgebaut wird.

Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Whippet wird mit 12 bis 15 Jahren angegeben. Mit zunehmendem Alter haben Whippets häufig mit Herzbeschwerden und Gelenkproblemen zu tun. Auch Augendefekte können dann auftreten (Alter Hund).

Für wen ist der Whippet geeignet?

Der kleine Windhund aus England ist der ideale Haushund. Wer ihn unter optimalen Bedingungen halten möchte, stellt diesem noch einen Artgenossen an die Seite, aber der Whippet versteht sich auch mit fast allen anderen Tieren. Allerdings sollte man immer beachten, dass es sich um einen Jagdhund handelt. Er könnte für kleine, frei laufende Haustiere wie Kaninchen oder Hamster durchaus zur Gefahr werden. Es ist aber durchaus möglich einen Whippet an im Haus lebende Kleintiere und natürlich auch Katzen zu gewöhnen. Am besten gelingt dies, wenn dieser Hund bereits als Welpe an diese gewöhnt wird.

Eine Haltung in der Wohnung ist möglich. Zum einen neigt diese Hunderasse nicht zum Bellen, zum anderen ist er nicht so groß und nicht so schwer, dass man ihn nicht auch mal eine Treppe hochtragen könnte.

Zeit benötigt man für einen Whippet

Wegen seiner sportlichen Herkunft sollte man diesen Hund aber zu beschäftigen wissen. Bei anhaltend schlechten Wetter kann man sich für die Beschäftigung auch seine Intelligenz zu nutze machen und ihm eine Reihe von Tricks beibringen.

Wer sich einen Whippet ins Haus (oder in die Wohnung) holt, sollte sich unbedingt darauf einstellen, auch viel Zeit im freien mit seinem Hund zu verbringen. Der Whippet wurd enun mal für die Jagd gezüchtet und so muss sich dieser Hund auch austoben können. Der Hund hat einen Jagdinstinkt, dies sollte man unbedingt beachten. Wegen diesem Jagdinstinkt wäre natürlich die Haltung mit einem eingezäunten Gelände von Vorteil.

Whippet und andere Windhunderassen.

Beliebtheit Whippet

Natürlich ist die Welpenstatistik des VDH nicht völlig reprsäsentativ, dennoch immer wieder sehr aufschlussreich, gerade wenn es um die Beliebtheit einer Hunderasse geht. Für 2017 sind in dieser Statistik 517 Whippet Welpen verzeichnet (Platz 36). Damit liegt der kleine Windhund vor dem irish Wolfhound (498) und dem Dobermann (491) aber hinter Flat-Coated Retriever (573, Deutsch Langhaar (578) und Bearded Collie (588). Angeführt wird diese Statistik bereits seit Jahren souverän vom Deutschen Schäferhund mit 9766 Welpen, der Labrador Retriever kommt mit 2614 Welpen auch nur auf Rang vier.

Steckbrief Whippet

Der Whippet ist eine vom FCI anerkannte Hunderasse. Sein FCI Standard hat die Nummer 162.

Einsortiert wurde er in die Gruppe 10 der Windhunde und dort in die Sektion 3 der kurzhaarigen Windhunde. Die Windhunde der Gruppe 10 werden von der FCI als „ohne Arbeitsprüfung“ geführt, können jedoch fakultativ an Windhundrennen teilnehmen und dort das CACIL erwerben.

Zu den kurzhaarigen Windhunden des FCI zählen auch u.a. auch der Galgo Español, das Italienische Windspiel, Sloughi, Greyhound oder auch der Azawakh sowie der Ungarische Windhund (Magyar Agar).

Name: Whippet, Kleiner Englischer Windhund, Snap Dog
Größe Whippet: Hündin: 44 bis 47 Zentimeter, Rüde: 47 bis 51 Zentimeter (Europa), in Amerika und Kanada dürfen Whippets laut dortigen Rassestandard auch etwas größer werden.
Gewicht: 10 bis 14 Kilogramm im Schnitt.
Lebenserwartung: 12 bis 15 Jahre.
Fell: fein, seidig, kurz, glatt und eng anliegend. Der Whippet hat keine Unterwolle.
Fellfarbe: Mehrfarbig, einfarbig, in allen Farbkombinationen und Farbschlägen. Mit Punkten, Flecken, Blessen und auch gestromt.
Charakter und Wesen: intelligent, aufmerksam, anpassungsfähig, sensibel, freundlich, anhänglich, temperamentvoll, bewegungsfreudig, kinderlieb.
Als Familienhund geeignet.
Weitere Namen: English Whippet und Snap Dog (Schnapphund)

Als alternativer Name wird auch Kleiner Englischer Windhund angegeben. Und mit einer Widerristhöhe von 47 bis 51 Zentimetern (Rüde) bzw. 44 bis 47 Zentimeter (Hündinnen) kommt das auch hin, wenn man sich zum Beispiel die Höhe des Großen Englischen Windhundes (besser bekannt als Greyhound) mit 71 bis 76 Zentimetern bei den Ründen und 68 bis 71 Zentimetern bei den Hündinnen ansieht. Deutlich kleiner ist allerdings das Italienische Windspiel (Piccolo Levriero Italiano, Italian Greyhound) mit nur 32 bis 38 Zentimetern Widerristhöhe bei einem Gewicht von maximal 5 Kilogramm.

Und da war da noch Jim

Jim, der Whippet, spielt eine wichtige Rolle in der Triologie von Reisebüchern von Terry Darlington. So findet er sich in den drei Titeln wieder: Narrow Dog to Carcassonne, Narrow Dog to Indian River und Narrow Dog to Wigan Pier (Narrow Dog bedeutet so viel wie schmaler Hund).

Alle Leinen los: Mit Hund und Hausboot nach Carcassonne
  • Terry Darlington (Autor)
  • 380 Seiten - 20.08.2007 (Veröffentlichungsdatum) - Covadonga (Herausgeber)

Übrigens: Whippet ist nicht nur der Name einer britischen Hunderasse. Es gibt auch einen britischen Panzer, der so genannt wird und eine US-amerikanische Automarke. Auffällig hier das Kühleremblem, das einen Whippet zeigt, der durch einen Reifen springt. Allerdings wurden Auto dieser Marke nur zwischen 1926 und 1931 hergestellt.

Zurück zu Hunderassen mit Bild