Aibo Roboterhund – Schwanzwedeln mit Batterie

Hunde sind was wirklich tolles, machen aber viel Arbeit und binden. Anfang des Jahres waren wir auf einem Neujahrskonzert. Drei Hundehalterinnen mit relativ jungen Hunden zu Hause. Zwei von uns wollten nach dem Konzert sofort nach Hause düsen, nur eine war in der beneidenswerten Lage, einen Hundesitter (den Mann) im Haus zu haben. Längere Ausflüge ohne Organisation? Fehlanzeige. Entweder der Hund muss mit (und braucht dafür seine Utensilien), oder man muss eben jemanden organisieren, der zumindest nach dem Hund schaut und ihn auch mal lüftet (bei einem kürzeren Ausflug, bei einem längeren muss schon eine richtige Betreuung ran). Dazu die Haare, der Dreck, manchmal auch das Gebelle.

Da wünscht man sich doch manchmal wirklich einen Roboterhund. Einen Hund, der auf Knopfdruck mit dem Schwanz wedelt, mit dem man spielen kann und der gestreichelt werden will und eben auch ankommt und einen freundlich anstupst. Und, das wäre mir ja sehr wichtig, der nie krank wird. Allerdings kann ein Roboterhund auch anders schaden nehmen …

Roboterhund Aibo von Sony

Einen solchen Roboterhund hat nun Sony auf den Markt gebracht. Aibo heißt der neue Hund, der dank künstlicher Intelligenz in der Lage sein soll mit Herrchen bzw. Frauchen interagieren zu können. Aufs Gassi gehen kann man verzichten, Aibo gehorcht und Haare verliert er auch nicht. Ebenso wenig kaut er Möbel an oder gar Schuhe. Er wird aus der Schachtel genommen und ist, anders als jeder Welpe, sofort stubenrein.

Es ist der zweite Versuch von Sondy einen Roboter-Hund auf den Markt zu bringen. Den ersten Versuch unternahm man 1999. Allerdings war das produzieren des automatischen Schwanzwedlers wohl zu teuer.

Nun gibt es ein verbessertes Modell. Dieses besitzt nicht nur einige eingebaute Sensoren, sondern eben auch künstliche Intelligenz. Und damit soll Aibo zum Beispiel in der Lage sein, mitzubekommen, wenn wir ihn über den Rücken streicheln oder den Kopf tätscheln. Offenbar hoffen die Japaner sogar darauf, dass Herrchen bzw. Frauchen zu diesem Roboter eine tiefe emotionale Beziehung aufbauen werden. Man hofft wohl, dass dieser tatsächlich zu einer Art Familienmitglied werden könne.

Aibo ist fast schon ein Schnäppchen

Und eigentlich ist Aibo fast ein Schnäppchen. 1500 Euro soll der Roboterhund kosten, das legt man für Welpen einiger Hunderassen auch gerne mal auf den Tisch. Die Folgekosten bei einem echten Hund mit Futter, Tierarzt, Impfungen oder gar Hundesteuer dürften sogar höher liegen als die Wartungskosten für Aibo.

Vorgestellt wurde Aibo von Sony auf der CES Anfang 2018.

Ich bleib bei echtem Hund statt Roboter

Also ganz ehrlich. Ich bleibe lieber bei einem echten Hund und kauf mir einen Roboter-Staubsauger wegen der Hundehaare J Die glücklichen Augen, wenn ich endlich die besondere Hundebelohnung in Form von Hundespeckstreifen rüber gebe, die kann mir Aibo sicherlich nicht bieten.

 

6 Kommentare

  1. Oh Gott, oh Gott. Also ich bleibe definitiv auch lieber bei einem echten Hund. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand diesen Roboter vorziehen würde. Aber ich bin wahrscheinlich auch nicht die Zielgruppe. 😉

  2. Immerhin günstiger als ein geklonter Hund … Und der würde auch wieder Arbeit machen. Aber wenn mir ein Hund zu haarig ist oder zu viel Arbeit macht – dann lass ich es doch besser und geh vielleicht nur mit Hunden aus dem Bekanntenkreis Gassi oder frag im Tierheim, ob die dafür jemand brauchen.

  3. Das wäre mal ein Hund für mich. Im Sommer hätte ich auch gerne immer ein Hund. Aber im Winter, wenn ich die Frostnasen von Hundehaltern sehe, dann bin ich doch immer wieder froh, noch zu warten.

  4. Also wenn schon Roboter, dann lieber ein Putz-boter. Und wenn Haustier, dann auch ein echtes geborenes Lebewesen… Aber so weit davon entfernt sind wir nicht, denk ich mal, von einem Haustier-boter.

    • Du lebst ja auch nicht da wo es kalt ist. In Deutschland habe ich mir im Winter öfters als einmal einen Roboterhund gewünscht, der jetzt nicht mit mir durch den Eisregen möchte 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*